Der Förderbedarf wird durch die Fachlehrkraft auf den pädagogischen Konferenzen und Zeugniskonferenzen festgestellt und den Erziehungsberechtigten mitgeteilt.

Wenn Förderbedarf festgestellt wurde, sollten die entsprechenden Schülerinnen und Schüler das Förderangebot der Schule wahrnehmen. Die Erziehungsberechtigten können auch auf eine Förderung durch die Schule verzichten und bspw. private Nachhilfe nutzen.

Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassenstufe, die unter Vorbehalt aufgestiegen sind, sind zur Teilnahme am Förderunterricht verpflichtet. Andererseits haben Schülerinnen und Schüler, die eine Jahrgangsstufe wiederholen, keinen Anspruch auf Förderunterricht.

Pro Schulhalbjahr finden zwei Durchgänge an Förderkursen statt. Jeder Durchgang setzt sich aus acht Terminen zusammen. Diese finden immer in der 7. Stunde (13:30 – 14:15 Uhr) statt und sind auch bei vorherigem Unterrichtsausfall zu besuchen.

Übersicht über das Förderangebot
Klassenstufe Förderangebot
5 bis 9 LRS
5 bis 9 Nach Bedarf: Deutsch, Englisch, Mathematik, Latein und Französisch
E Mathematik